STUDIENERGEBNISSE

BOVIKALC® STELLT SICH DER HERAUSFORDERUNG:

Eine aktuelle Studie untersucht den Effekt von Bovikalc® in Herden mit sehr geringem Milchfiebervorkommen!
(veröffentlicht im Journal of Dairy Science)

DIE AUSGANGSLAGE:

2 kommerzielle Milchviehherden in Wisconsin

je > 3000 Kühe, durchschn. Herdenleistung 12.400 kg/Jahr

etablierte Kalzium-Prophylaxe: Einsatz von sauren Salzen
- extrem niedriges Vorkommen von klinischem Milchfieber (< 1 %) und subklinischer Hypocalcämie







DIE HERAUSFORDERUNG:

927 Kühe ≥ 2. Laktation:

431 Kühe Bovikalc®-Gruppe

496 Kühe Kontrollgruppe


Verabreichungsschema Bovikalc®-Gruppe:

2 Bovikalc®-Boli um die Geburt im Abstand von 8 - 35 Stunden


DAS ERGEBNIS:

Hochleistende* und lahme** Kühe profitieren von der zusätzlichen Bovikalc® -Gabe besonders:

* in der vorherigen Laktation 5 % über dem Herdendurchschnitt
** Locomotion Score von 3 oder 4 auf einer Bewertungsskala von 1 - 4

signifikant mehr Milch (+ 3,1 kg/Tag bzw. 7,2 %) bei der ersten Kontrolle p.p.1

signifikant weniger Krankheitsfälle in den ersten 30 Tagen p.p. bei lahmen Kühen (Metrits, Ketose, Labmagenverlagerung, Mastitis, Pneumonie, Merzung, Tod)1


Das bedeutet für Sie:

Auch Betriebe mit einem bereits sehr erfolgreichen Milchfieber-Management profitieren von einer
zusätzlichen Bovikalc®-Gabe!

1) Oetzel and Miller (2012), Effect of oral calcium bolus supplementation on early-lactation health and milk yield in

commercial dairy herds, J.Dairy Sci. 2012, Vol 95, 7051-7065




Film Teil 6: Studien zu Bovikalc®


Den vollständigen Film zum Thema Milchfieber finden Sie hier...